Die Erkenntnisse, die in diesem Buch vermittet werden, sind mir nicht wirklich neu: Es geht darum, wie viel ungeborene Kinder tatsächlich schon sinnlich und emotional mitbekommen und (bewusst oder unbewusst) auch nachgeburtlich erinnern. Was mir neben den Fakten aber unheimlich gut getan hat, ist der liebevolle, weibliche Tonfall der Autorin. Sie gibt völlig undogmatisch und ohne erhobenen Zeigefinger eine Fülle von Anregungen, wie man mit seinem Kind während der Schwangerschaft in liebevollen Kontakt treten kann. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht auf gezielter Intelligenzsteigerung des Kindes, sondern darauf, Wohlbefinden und Nähe für Baby und Mutter gleichermaßen herzustellen. Einfach schön zu lesen!

 

Zurück