„Mathematik ist auch etwas für Menschen mit 47 Chromosomen in jeder Zelle“

Ich möchte euch auf ein Interview mit Frank Zimpel hinweisen. Prof. Dr. Zimpel hat eine große Studie zu den besonderen Lernbedürfnissen von “Menschen, die unter den Bedingungen einer Trisomie 21 leben” durchgeführt. Eine wesentliche Erkenntnis daraus ist, dass der Aufmerksamkeitsumfang von Menschen mit Down Syndrom deutlich geringer ist: die meisten Menschen mit 46 Chromosomen können beispielsweise auf Anhieb erkennen, ob auf einem Blatt Papier vier oder fünf Striche abgebildet sind. Erst ab sechs bis sieben Strichen müssen die meisten beginnen nachzuzählen. Viele Menschen mit Trisomie 21 werden hingegen schon ab mehr als drei Strichen unsicher. Sie können die Informationen nicht auf einmal wahrnehmen.

Weiterlesen

Wie soll man ein Kind mit Down Syndrom fördern?

Seit einigen Tagen kann Ronja selbständig sitzen. Sich selbst ins sitzen hochziehen kann sie allerdings noch nicht. In Ronjas und meinen Stolz und Freude über diese ganz neue Perspektive auf die Welt, mischen sich, wann immer wir das Sitzen zelebrieren, meinerseits auch Bedenken. Ob es gut ist, ihr beim sich hochziehen zu helfen. Ob sie nicht lieber besser weiter krabbeln und robben üben sollte. Ob das Sitzen nicht dem Rücken schadet. Ob, ob, ob.

Ronja sitzend
Seit einigen Tagen kann Ronja alleine sitzen

Weiterlesen

Im Alltag angekommen (mit einem Highlight)

Ich schreibe genau jetzt diesen Beitrag, weil ich genau jetzt einen Kaffee trinken möchte. Eigentlich müsste dringend gesaugt werden und Wäsche ist zu waschen, aber das bleibt erstmal liegen. Wenn ich den Kaffee verschiebe, dann werde ich nicht mehr dazu kommen. Und später dann ist es zu spät am Abend. Wenn ich dann noch Kaffee trinke, kann ich nicht schlafen. Also genau jetzt. Weiterlesen

Zum Umgang mit Ronja als Baby

“[Momo] hatte zwei allerbeste Freunde […]. Der eine war jung und der andere war alt. […].
Der Alte hieß Beppo Straßenkehrer. […] Er war ungewöhnlich klein und ging obendrein immer ein bisschen gebückt, so dass er Momo nur wenig überragte. Seinen großen Kopf […] hielt er immer etwas schräg, und auf der Nase trug er eine kleine Brille.

Bild: Alter Mann
Zitiert aus: Michael Ende: Momo. Ein Märchenroman. K. Thienemanns Verlag, Stuttgart 1973.

Manche Leute waren der Ansicht, Beppo Straßenkehrer sei nicht ganz richtig im Kopf. Das kam daher, dass er auf Fragen nur freundlich lächelte und keine Antwort gab. Er dachte nach. Und wenn er eine Antwort nicht nötig fand, schwieg er. Wenn er aber eine für nötig hielt, dann dachte er über diese Antwort nach. Manchmal dauerte es zwei Stunden, mitunter auch einen ganzen Tag, bis er etwas erwiderte. Inzwischen hatte der andere natürlich vergessen, was er gefragt hatte, und Beppos Worte kamen ihm wunderlich vor.  Weiterlesen