Zum Umgang mit Ronja als Baby

“[Momo] hatte zwei allerbeste Freunde […]. Der eine war jung und der andere war alt. […].
Der Alte hieß Beppo Straßenkehrer. […] Er war ungewöhnlich klein und ging obendrein immer ein bisschen gebückt, so dass er Momo nur wenig überragte. Seinen großen Kopf […] hielt er immer etwas schräg, und auf der Nase trug er eine kleine Brille.

Bild: Alter Mann
Zitiert aus: Michael Ende: Momo. Ein Märchenroman. K. Thienemanns Verlag, Stuttgart 1973.

Manche Leute waren der Ansicht, Beppo Straßenkehrer sei nicht ganz richtig im Kopf. Das kam daher, dass er auf Fragen nur freundlich lächelte und keine Antwort gab. Er dachte nach. Und wenn er eine Antwort nicht nötig fand, schwieg er. Wenn er aber eine für nötig hielt, dann dachte er über diese Antwort nach. Manchmal dauerte es zwei Stunden, mitunter auch einen ganzen Tag, bis er etwas erwiderte. Inzwischen hatte der andere natürlich vergessen, was er gefragt hatte, und Beppos Worte kamen ihm wunderlich vor.  Weiterlesen