Körperwissen

Foto: Forsythien

Wir haben schöne und ereignisreiche Tage hinter uns. Das Wetter ist wundervoll, der Garten wächst und blüht auf, wir hatten lieben Besuch und haben meinen Geburtstag mit einem unerwartet großen Hoffest nachgefeiert.

Ich weiß noch, dass ich mir, kurz nachdem wir die Diagnose DS und AVSD bekommen haben, absolut nicht vorstellen konnte meinen Geburtstag überhaupt zu feiern.

Weiterlesen

Auf der Zielgeraden

Bild: Auf der Zielgeraden
30. Schwangerschaftswoche, oder: Mitten im 8. Monat. Ich bin im 3. Trimester angekommen.

Ronja und ich steuern so langsam auf die Zielgerade zu. Sie wächst fleißig und ich merke: Ja, der genüssliche Teil der Schwangerschaft ist tatsächlich so langsam vorbei. Ich werde von Tag zu Tag unbeweglicher und auch die Müdigkeit, die ich noch aus dem ersten Drittel der Schwangerschaft kenne, kehrt an manchen Tagen zurück.

Wenn ich dann mal wieder viel weniger schaffe, als ich mir vorgenommen hatte, macht  mich dies zwar immer noch nicht unbedingt glücklich, aber ich kann es viel besser akzeptieren, als zu Beginn meiner Schwangerschaft. Die anstrengende Zeit nach der Geburt ist ja jetzt viel näher gerückt, da fällt es viel leichter, die “Ruhe vor dem Sturm” noch einmal zu genießen. Weiterlesen

Wenn wir uns gegen unser Kind entscheiden…

…weil es behindert ist, krank ist, oder ein Chromosom mehr besitzt als andere Kinder, dann sagen wir der Welt damit Folgendes:

Wir sagen allen unseren später geborenen, gesunden Kindern, dass sie sich möglichst anstrengen sollten, zu funktionieren.

Wir sagen, dass sie sich in der Schule um ausreichend Erfolge und gute Noten bemühen sollten und dass sie dem zu entsprechen haben, was wir erwarten. Wir haben es so schon schwer genug. Mit einem Kind, das nicht funktioniert, können wir uns nicht auch noch belasten. Liebe Kinder, wir lieben euch nur, solange ihr liefert. Eure Schwester hätte nicht geliefert, deswegen musste sie sterben. Weiterlesen

Wut (über Aufklärung, Teil 2)

Bild einer wütenden Frau

Wir haben heute den Arztbrief zu der erfolgten “genetischen Beratung” erhalten. Da unsere normale Schwangerschaftsvorsorge, der Feinultraschall sowie die Fruchtwasserpunktion und Beratung in unserem Fall in einer gemeinsamen Praxis stattfinden, geht der Brief nicht von Arzt zu Arzt, sondern direkt an uns.

Ich bekomme zum Thema “Beratung” zu lesen:

“Jede Schwangerschaft ist mit einem gewissen Grundrisiko für Behinderungen verbunden. Dieses Basisrisiko wird auf 3-5% beziffert; es bedeutet, dass 3-5 von 100 Kindern mit körperlichen und/oder geistigen Anomalien zur Welt kommen, ohne dass Ursachen für diese Behinderungen erkennbar sind. Durch eine differenzierte Ultraschalluntersuchung in der 20.-24. SSW [=Schwangerschaftswoche, Anmerkung von mir] können schwerwiegende Fehlbildungen erkannt werden, das oben genannte Basisririko kann jedoch nie voll eliminiert werden.” Weiterlesen

Privat, politisch, öffentlich

Meine Motivation, hier zu schreiben, war es eigentlich nicht, möglichst viele Leute zu erreichen. In erster Linie habe ich nach einem Weg gesucht, unser näheres Umfeld über das zu informieren was uns momentan beschäftigt. Außerdem tut es mir einfach gut, zu schreiben.

Vielleicht liegt es aber in der Natur des Themas, mit dem ich mich hier befasse, dass unser privates Leben automatisch politische Dimensionen bekommt. Vielleicht ist es deswegen gut, dass dieser Blog öffentlich zugänglich ist und vielleicht wird er wachsen und mehr Menschen erreichen als nur unsere Freunde und Verwandten und vielleicht wird er sogar einmal anderen Eltern in einer schwierigen Situation helfen. Das darf gerne so sein, auch wenn ich es momentan nicht gezielt darauf anlege. Weiterlesen