Nichts mehr zu sagen?

Ich bin hin- und hergerissen zwischen zwei Gefühlen.

Das eine ist: Ich habe nichts mehr zu sagen.

Unser Leben mit Ronja ist wundervoll. Jeden Tag erleben wir Neues, Bereicherndes mit ihr. Aber das, was wir erleben, erscheint mir einfach völlig “normal”. So normal, dass es mir geradezu banal vorkommt, darüber zu bloggen und zu berichten. Blogs über Familienleben und Leben mit Baby gibt es genug. Meine Zeit erscheint mir zu kostbar. Ich widme sie lieber Ronja, anstatt das Netz mit dem x-ten Bericht über die Schlaf- oder Trinkgewohnheiten eines Babys zu versorgen. Weiterlesen

Pränataldiagnostik – Fluch oder Segen? Wie habt ihr das erlebt?

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Leben mit Down Syndrom”
sind unter dem übergreifenden Thema “Pränataldiagnostik” Auszüge aus meinem Blog zu lesen. Es handelt sich um meine ersten Beiträge, in denen es hauptsächlich um die Auseinandersetzung mit der Diagnose ging. Die Zeitschrift ist momentan noch nicht im Webshop verfügbar, man müsste sie dort aber bald online bestellen können (https://shop.ds-infocenter.de/).

Zeitschrift:

Noch immer treibt es uns die Tränen in die Augen, wenn wir an diese Zeit denken und die Einträge aus diesen Tagen lesen.

Weiterlesen

Spätabtreibung

“Wann erlaubt? Theoretisch bis zur Geburt…

Wird beim ungeborenen Kind eine Behinderung diagnostiziert, ist eine Abtreibung aufgrund der medizinischen Indikation in Deutschland straffrei. Hierfür gibt es kein Limit, sie ist theoretisch bis zum 9. Monat möglich, ohne dass man sich strafbar macht. Die medizinische Indikation wird hier so begründet, dass von einem Arzt attestiert wird, dass einer Schwangeren körperliche oder seelische Schäden drohen würden, wenn sie das Kind (weiter) austrägt […] 

Ablauf: Totgeburt nach vorheriger Tötung des Kindes

Bei einer Spätabtreibung wird das Kind zunächst im Mutterleib getötet, und dann nach Verabreichung von Wehenmitteln (Prostaglandinen) als Totgeburt zur Welt gebracht. Dieser künstlich herbeigeführte Geburtsvorgang dauert erfahrungsgemäß 10 bis 24 Stunden.
Bis ca. zur 20. Schwangerschaftswoche stirbt das Kind, wenn ein Geburtsvorgang künstlich eingeleitet wird. Ist das Kind außerhalb des Mutterleibs überlebensfähig, wird das Kind zuerst im Mutterleib getötet und dann geboren. Die Tötung erfolgt in der Regel durch eine Kaliuminjektion in das Herz des Kindes, welches dadurch zu schlagen aufhört[…]

Quelle: https://www.profemina.org/info-abtreibung/spaetabtreibung-wann-erlaubt

 




 

“Diese Entscheidung muss jede Mutter für sich selber treffen”, “Ich bin froh, dass ich so etwas nicht entscheiden musste”, “Das muss jeder selbst wissen”.
Dies sind in etwa die Kommentare, die man zu Thema Abtreibung im allgemeinen und Abtreibung bei Down Syndrom im speziellen so zu hören bekommt. Ich kann dem im allgemeinen auch gar nicht widersprechen.

Im Falle einer Spätabtreibung aufgrund der Diagnose Down Syndrom allerdings liegen derartige Stellungnahmen völlig daneben und zeugen von der Angst, eine Haltung zu entwickeln, mit der man sich angreifbar machen könnte.

Ronja beginnt zu zappeln, wenn Matthias nach Hause kommt und sie seine Stimme hört, sie reagiert eindeutig auf alle ungewohnten Umweltgeräusche und auf meine Stimmungen. Bei aller Schwierigkeit, den Beginn des vollumfänglich schützenswerten Lebens festzumachen (dahinter steht die Frage: Ab wann überwiegen die Interessen der Mutter nicht mehr die [mutmaßlichen] Interessen ihres Kindes) ist doch eines klar:

Das Leben, das ich während der letzten Wochen meiner Schwangerschaft in meinem Bauch trage, unterscheidet sich durch nichts von dem Leben und Wert eines Babys, das bereits auf die Welt gekommen ist.

Die Entscheidung darüber, ab wann ein Leben uneingeschränkt schützenswert ist, erfolgt in unserer Gesellschaft rein willkürlich, aufgrund des Kriteriums der Geburt. Ein Neugeborenes zu töten wird als Kindsmord bestraft und sorgt bei allen, die von solchen Fällen hören für Entsetzen, Unverständnis und Schaudern. Hat das selbe Kind aber eine “Missbildung” oder Behinderung, darf man es theoretisch noch 24 Stunden vorher, nämlich bevor es zur Welt gekommen ist, straffrei töten – vorausgesetzt man findet einen Arzt, der bereit ist, dies durchzuführen.

Das ist eine zutiefst grausame und falsche Doppelmoral.

Liegt es daran, dass es leichter ist, anonym zu töten, als wenn man seinem Opfer dabei in die Augen schauen kann?

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich spreche über die grundsätzliche Straffreiheit  bei Spätabtreibungen aufgrund der Diagnose Down Syndrom. Über weiter nichts. Ich habe jedes Recht mich hierzu zu äußern, denn ich bin selbst “betroffen”.

Übrigens kann man dem “Sich-entscheiden-müssen” entgehen, indem man die entsprechenden Diagnostiken ablehnt, oder dem Arzt von vorneherein mitteilt, welche Informationen und Ergebnisse man wissen möchte und welche nicht. Wie ich entscheiden kann, über das Geschlecht meines Kindes im Unklaren gelassen zu werden, so kann ich auch entscheiden, nichts über mögliche Hinweise auf das Down Syndrom erfahren zu wollen. Eine Pflicht zur maximalen Vorsorge existiert nicht, auch wenn es vielen so erscheinen mag. Stattdessen gibt es ein Recht auf Nichtwissen.



“Nicht einfach für betroffene Frauen ist es, eine wirklich eigenständige Entscheidung zu treffen. Zu viel strömt auf die Schwangere ein. Dabei spielt auch oft die Angst eine große Rolle, ob das Leben mit einem behinderten Kind auch finanziell bewältigt werden kann und wie das Umfeld auf ein behindertes Kind reagieren würde.”

Quelle: https://www.profemina.org/info-abtreibung/spaetabtreibung-wann-erlaubt


Hierzu möchte ich klar stellen: Wenn Mütter völlig lebensfähige, lebensreife Kinder mit einer leichten bis mittelschweren Behinderung töten, weil sie Angst vor dem finanziellen Aufwand haben oder weil sie die Reaktionen der Gesellschaft fürchten, dann ist das ein zutiefst beängstigendes Armutszeugnis dieses reichen Landes. Die Lösung darf nicht sein, eine Spätabtreibung aufgrund solcher Ängste zu ermöglichen. Stattdessen muss daran gearbeitet werden, die Umstände eben so zu gestalten, dass Müttern ihre Ängste genommen werden und sie die Unterstützung und Akzeptanz bekommen die sie brauchen, um sich auf ihre Kinder einlassen zu können. Auch zum Schutz der Mütter, die in vielen, vielen Fällen ein Leben lang unter dem Trauma einer Spätabtreibung leiden.

 

 

 

“Klein, aber fein”

Schublade mit Babysachen

Es ist schon bemerkenswert, wie sehr sich mein Gefühl für das, was “normal” ist, in kurzer Zeit angepassst hat. Es ist für uns normal geworden, alle 10 – 14 Tage den Nachmittag in einer Arztpraxis oder im Krankenhaus zu verbringen: Feinultraschall, normale Vorsorge, Entbindungsstation angucken, anmelden zur Entbindung, kardiologisches Konsil… irgend etwas war in den letzten Monaten immer.

Gestern hatte ich das erste mal nicht mehr das Gefühl, dass wir es schwerer haben als andere Eltern und Schwangere in der Arztpraxis, sondern alles hat sich für mich, nun ja, normal angefühlt.

Weiterlesen

Zwei Welten

Mein Blog wächst stetig und ich bin zunehmend mit anderen Eltern im Austausch, weil es mir einfach gut tut. Durch jeden persönlichen Kontakt, jeden Kommentar, jede E-Mail die ich erhalte, festigt sich in mir der Eindruck, dass

  1. das, was Eltern von Kindern mit Down Syndrom  zu berichten haben, sehr wenig mit dem recht düsteren Bild zu tun hat, das in den Arztpraxen vermittelt wird und dass
  2. alle diese Eltern speziell in Zusammenhang mit der Diagnosevermittlung eher negative, teilweise richtig schlimme Erfahrungen mit Ärzten oder sonstigem “Fachpersonal” gemacht haben.

Weiterlesen