Ronjas erster Brei

“Die Probleme kommen bei Babys mit Down Syndrom dann meist mit der Beikosteinführung”. Das haben wir in den letzten Monaten öfter gehört.
Nun, bei Ronja kommen die Probleme wieder mal nicht. Sie isst seit einer Woche Brei. Kein Kotzen, kein Weinen, keine Bauschschmerzen, keine Verdauungsbeschwerden. Gestern war auch am Windelinhalt eindeutig erkennbar, dass der erste Brei erfolgreich das Baby passiert hat. Dafür, dass dies der erste Brei in Ronjas Lebens ist, läuft das ziemlich gut, finde ich.

Kürbis für Babybrei
Ronja mag Kürbis – wie ihre Mutter auch
Wieder mal eine Vorhersage, dies sich, zumindest erstmal, nicht bewahrheitet hat.

Weiterlesen

Über Leistungsdenken

Es ist Mittag. Ich müffle mittlerweile leicht, denn ich bin seit heute morgen in demselben verschwitzten T-Shirt unterwegs, in dem ich geschlafen habe. Ronja hängt im Tragetuch an mir dran und schläft ein bisschen. Duschen und anziehen? Ist erstmal nicht dran zu denken, denn das arme Baby hat ein bisschen Fieber und mag gerade überhaupt nicht alleine liegen. Sie gibt ganz herzzerreißende Klagelaute von sich, sobald sie keinen Körperkontakt mehr hat. Weiterlesen

Im Alltag angekommen (mit einem Highlight)

Ich schreibe genau jetzt diesen Beitrag, weil ich genau jetzt einen Kaffee trinken möchte. Eigentlich müsste dringend gesaugt werden und Wäsche ist zu waschen, aber das bleibt erstmal liegen. Wenn ich den Kaffee verschiebe, dann werde ich nicht mehr dazu kommen. Und später dann ist es zu spät am Abend. Wenn ich dann noch Kaffee trinke, kann ich nicht schlafen. Also genau jetzt. Weiterlesen

Zum Umgang mit Ronja als Baby

“[Momo] hatte zwei allerbeste Freunde […]. Der eine war jung und der andere war alt. […].
Der Alte hieß Beppo Straßenkehrer. […] Er war ungewöhnlich klein und ging obendrein immer ein bisschen gebückt, so dass er Momo nur wenig überragte. Seinen großen Kopf […] hielt er immer etwas schräg, und auf der Nase trug er eine kleine Brille.

Bild: Alter Mann
Zitiert aus: Michael Ende: Momo. Ein Märchenroman. K. Thienemanns Verlag, Stuttgart 1973.

Manche Leute waren der Ansicht, Beppo Straßenkehrer sei nicht ganz richtig im Kopf. Das kam daher, dass er auf Fragen nur freundlich lächelte und keine Antwort gab. Er dachte nach. Und wenn er eine Antwort nicht nötig fand, schwieg er. Wenn er aber eine für nötig hielt, dann dachte er über diese Antwort nach. Manchmal dauerte es zwei Stunden, mitunter auch einen ganzen Tag, bis er etwas erwiderte. Inzwischen hatte der andere natürlich vergessen, was er gefragt hatte, und Beppos Worte kamen ihm wunderlich vor.  Weiterlesen

Niemand hat versprochen, dass es leicht sein wird

Bild: steiniger Weg zum Gipfel

Ich meine damit nicht die Ankunft von Ronja, sondern ich beziehe dies auf das Leben allgemein.

In den letzten Monaten und Jahren ist viel passiert bei uns.

Viel, was den “normalen” Lebens- und Arbeitsrhythmus unterbrochen hat. Viel, was bei uns anders gelaufen ist als bei anderen Menschen. Einiges, was für einige sicherlich das Eintreten ihrer größten Ängste bedeutet hätte.
Auch ich hatte viele Ängste, Sorgen und viel Kummer in den letzten Monaten. Wenn ich jetzt zurückschaue, erkenne ich aber auch die großen Gefühle, die ich erlebt habe. Ich erkenne, dass genau das, was 2016, 2017 und 2018 auf uns eingestürmt ist, einfach das Leben war. Weiterlesen